Ahnenliste von

Brehmer, Kurt Josef

 

 

Die Ahnenliste ist geteilt in 2 Teile:

Teil 1 listet die Generationen 1-7 auf, der Teil 2 umfasst die Generationen 8 - 12

 

Mein Spitzenahn Peter Brehmer/Bremer geboren um 1650 in Bayern möchte ich Ihnen hier vorstellen:

Brehmer/Bremer, Peter, m, , rk;

*1650_u ;

Archiv: Kurt Brehmer, Ramst..

Bem.: Peter Brehmer/Bremer/Premer/Breimer/Bremmer nennen wir ihn "Der Alte" vermutlich ein Tagelöhner, Harzbrenner, Hirte oder Ackersmann aus Bayern der um 1670 hier in den westpfälzischen Raum kam und 3 Kinder mitbrachte die in Bayern geboren waren.

Sein Geburtsdatum um 1650 ist geschätzt, auch seine Heirat um 1670 konnte nur angenommen werden. Vom Namen seiner Frau kennen wir nur den Vornamen "Margaretha", hier wurde bei den Taufen ihrer Kinder in den KB. von Otterberg und Glan-Münchweiler nur der Vorname genannt.

Der Alte Brehmer folgte mit Sicherheit dem Aufruf des Kurfürsten Karl Ludwig von der Pfalz, der nach dem 30jährigen Krieg (1618-1648) Boten in die Nachbarländer schickte um Siedler zu werben, welche die ausgerottete und zerstörte Pfalz aufbauen sollten.

Drei der Kinder sind in der Westpfalz geboren davon zwei Mädchen 1684 und danach in Morlautern, sowie ein Söhnlein in Traweiler.

Zwei der 3 Söhne von Peter siedelten um 1700 nach Obermohr, Johann und Mathias. Sein Sohn Peter ließ sich im Kaiserslauterer Stadtwald als Harzbrenner nieder, er ist bei Eugen Reis auf Seite 107 u.108  in den familienkundlichen Quellen der Stadt Kaiserslautern und in Ratsprotokollen (RP07/239) genannt.

Im kath. Kirchenbuch Ramstein heiratet im Jahre 1704 (Reg.Nr. H 1704/02) sein Sohn Johann B. die Anna Elisabeth Noll, Tochter des Lorenz Noll und der N.N. Margaretha aus 1.Ehe.

Die Heirat meines Vorfahren Mathias (hier mathius breimer) mit der Anna Eva Noll, Tochter des Lorenz Noll und Anna Margaretha Akaß (II Ehe) war 7 Jahre später am 20.10.1711 in der Ramsteiner Kirche und hat die Reg.Nr. H 1711/09 im KB. Hier erscheint der Hinweis „et Bavaria“ (aus Bayern), siehe Eintrag.

Beide Brüder wohnten damals in Obermohr wo auch ihre Kinder geboren wurden.

Die Brehmer Brüder sind auch im Schatzungsbuch von Obermohr zu finden.

1717 – 1719  Johannes Brehmer  an 13. Stelle

1721 -           Mathias Brehmer  an 6. Stelle

 

Ein weiterer "Bremer" ist im kKB/Reipoltzkirchen zu finden er  könnte  vielleicht der Fingerzeig über die Herkunft der Bremersippe  sein. Allerdings ist dessen Herkunft noch nicht erforscht. 

Es heißt dort im Heiratsbuch von 1726: Im Jahre des Herrn  am 3.März  haben geheiratet Johannes Bremer, Witwer und Viehhirte in Reichstal  und die ehrbare Jungfrau Margaretha Gössenmüller  beide aus Eisfeld  (Eisfeld liegt etwa 25 KM nördlich von Coburg im  Thüringer Wald).  Damals zu Bayern gehörend. Diesen Bremer konnte ich bis heuer noch nicht  einordnen.


© Kurt Brehmer 2006. Alle Rechte vorbehalten.
Design by
gendi.de.